Netzwerk tatkräftiger Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen
 
 

NEWS – Rückblick


HEUTE IST GIRLS'DAY! WAS MACHST DU?

28.03.2019

Schülerpraktikantinnen unterstützten PRIMA UNTERNEHMERINNEN beim Marketingkonzept zum PRIMA Start-up Camp

Drei Schülerinnen der Dreieichschule in Langen und eine Schülerin der Eleonorenschule in Darmstadt absolvierten ihre Berufspraktika der 9. bzw. 10. Klasse bei den PRIMA UNTERNEHMERINNEN Melanie Borkenhagen...   mehr




Die Schülerinnen (v.l.n.r.) Paula Eck, Alicia Hillebrand-Vara, Nicola Kießling, Nathalie Fuß präsentieren ihr Werbekonzept für das PRIMA Start-up Camp

 

 

PRIMA UNTERNEHMERINNEN feiern Dreijähriges

10.12.2018

Verónica Palza de Möller zur Sprecherin 2019 gewählt

Die PRIMA UNTERNEHMERINNEN feiern ihren dritten Geburtstag. Im Rahmen der Weihnachtsfeier zog Architektin und Netzwerksprecherin Melanie Borkenhagen von Borkenhagen Interior & Design Bilanz über das gemeinsame...   mehr




PRIMA Sprecherinnen 2019 und 2018: Verónica Palza de Möller und Melanie Borkenhagen

 


PRIMA AFTER WORK

22.11.2018

PRIMA AFTER WORK im neuen Hotel Mercure

Die PRIMA UNTERNEHMERINNEN luden wieder interessierte Unternehmerinnen und Frauen in Führungspositionen zum zwanglosen After-Work Netzwerken, diesmal ins neue Hotel Mercure im Langener Wirtschaftszentrum...   mehr




PRIMA Sprecherin Melanie Borkenhagen mit Mercure Langen Direktorin Marion Vogt


 

 

PRIMA Fachvortrag mit Superforecaster Bruno Jahn

18.10.2018

Füchse treffen die besseren Prognosen

Wie trifft man richtige Entscheidungen? Das wollten die rund 70 Teilnehmer des Fachvortrags der PRIMA UNTERNEHMERINNEN vom Islamwissenschaftler und Superforecaster Bruno Jahn erfahren. Nur durch einen Zufall...   mehr




Superforecaster Bruno Jahn mit PRIMA Sprecherin Melanie Borkenhagen (li) und Fachvortrag-Projektleiterin Beate Neiß (re)


 

 

Praxisnaher Berufswahlunterricht mit PRIMA UNTERNEHMERIN

21.08.2018

Elke Bärtl von Bärtl Bad & Heizung stellt Ausbildungsberuf vor

PRIMA UNTERNEHMERIN Elke Bärtl von Bärtl Bad & Heizung in Langen stellte am 21. August Schülerinnen und Schülern einer 7. Hauptschulklasse der Dreieicher Weibelfeldschule den Beruf des/der...   mehr




Elke Bärtl mit den Lehrerinnen der Dreieicher Weibelfeldschule Frau Usta und Frau Droszcz


 

 

Austausch mit lettischen Gründerinnen und Geschäftsfrauen

16.08.2018

PRIMA UNTERNEHMERINNEN zu Erkundungsreise in Riga vom 16. – 19. August

Lettland gilt als eines der unternehmensfreundlichsten Länder der Welt. Allein die Hauptstadt Riga beherbergt über siebzig der weltweit schnellst-wachsenden Start-ups und ist damit attraktiver Standort für...   mehr




PRIMA UNTERNEHMERINNEN bei Porsche Lettland: v.l.n.r. Agnese Burbo (Porsche Riga) Renate Knapp (SoBiZZ Strategieberatung), Christel Hofmann (Softbauware GmbH), Regina Freimuth (Freimuth & Spiegel OHG), Tince Egle (Porsche Riga), Anete Bilzena (Porsche Riga), Ulrike Halboth (CALL A GIFT Service e.K), Verónica Palza de Möller (Sprachschule Multilingua), Anja Spiegel (Freimuth & Spiegel OHG), Angela Kasikci (Rechtsanwältin & Moderatorin), Melanie Borkenhagen (Borkenhagen Interior & Design), Monika Eigl-Anthes (Welt der Weine)

 

 

PRIMA After Work

29.05.2018

Das Netzwerk der PRIMA UNTERNEHMERINNEN freut sich über zwei neue Gesellschafterinnen

Beim ersten PRIMA AFTER WORK, einem weiteren, neuen Netzwerk-Format der PRIMA UNTERNEHMERINNEN, unterzeichneten Prokuristin Melanie Atman von der Handtuchfabrik.de GmbH aus Rödermark und Grafikdesignerin Jana...   mehr




 

 

Girls' Day 2018

27.04.2018

Kreative Geschäftsideen beim 2. PRIMA Start-up Camp am Girls‘ Day

Schon die Präsentationen der beiden Kelkheimer JUNIOR-Firmen zu Beginn des Tages zeigten den Teilnehmerinnen beispielhaft, wie andere Schülerinnen, ähnlichen Alters, bereits sehr erfolgreich ihre eigenen...   mehr




 










 

"Zu Besuch bei der Chefin"

09.05.2018

Expertengespräch mit Frau Dr. Nauheimer / Primus-Linie

Im Rahmen einer 100-minütigen Panoramafahrt auf einem der Primus-Schiffe hatten wir Gelegenheit zu einem exklusiven Gespräch und gegenseitigem Austausch mit Frau Dr. Nauheimer. Sie unterstützt ihren Vater...   mehr






Internationales Unternehmerinnentreffen

04.05.2018

PRIMA UNTERNEHMERINNEN treffen Geschäftsfrauen aus Bursa (Türkei)

Das Netzwerk der „Prima Unternehmerinnen“ nutzte die Chance zum internationalen Austausch mit Kolleginnen des Unternehmerinnenverbandes Buikad aus Bursa in der Türkei anlässlich deren Besuchs in der...   mehr
















 


Unternehmerinnen ziehen Jahresbilanz

07.12.2017

Melanie Borkenhagen zur PRIMA Sprecherin 2018 gewählt

PRIMA-Sprecherin und Hausherrin Anja Spiegel von der Hausverwaltung Freimuth & Spiegel OHG begrüßte Gesellschafterinnen und Gäste zum gut besuchten Netzwerk-Treffen „PRIMA Start in den Tag“ und freute sich...   mehr








Foto: PRIMA Sprecherinnen 2017 Anja Spiegel und die Prima Sprecherin 2018
Architektin Melanie Borkenhagen (Borkenhagen Interior & Design)

 

Große Freude an der Dreieichschule - Übergabe des Spendenschecks


30.11.2017

Mit Blick auf die "digitale Zukunft" der Schulen und im Speziellen die IT-Ausstattungen an der Dreieichschule stiftet Fraunhofer-Experte Dr. Matthias Unbescheiden das Honorar, das er für seinen Fachvortrag bei...   mehr





 

Fachvortrag mit Dr. Matthias Unbescheiden


Zurück zur Übersicht

26.10.2017

Frauenhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Darmstadt

Auf Einladung des Unternehmerinnen-Netzwerks der Prima-Unternehmerinnen referierte Dr. Matthias Unbescheiden vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt über Praxis- und Forschungsbeispiele der Digitalisierung in so unterschiedlichen Anwendungsgebieten wie der Arbeitswelt, dem Gesundheitswesen oder der intelligenten Stadt. Dabei betonte er, der Mensch stehe auch in Zukunft im Mittelpunkt und sei zur Überwachung, Steuerung und Störungsbehebung unabdingbar.

Aufgabe der Fraunhofer-Institute ist die Unterstützung der Wirtschaft und Industrie bei der Erforschung und Umsetzung neuer Technologien und Produkte. Das Fraunhofer IGD in Darmstadt befasst sich mit der Nutzbarmachung von Bildern für Informationen und der Rückführung von Informationen in Bilder.

Zur zeitlichen Einordnung und als Hinweis darauf, wie rasant sich die Rechnerleistung der Computer über die Zeit verbessert hat, leitet Dr. Unbescheiden seinen Vortrag mit dem Vergleich ein, dass die Großrechner des Apollo-Programms der NASA in den 60er Jahren geringere Rechnerkapazitäten zur Verfügung hatten, als wir heute in unseren Smartphones.

Anhand der drei großen Tätigkeitsbereiche seines Instituts „Digitalisierte Arbeit“, „Intelligente Stadt“ und „Individuelle Gesundheit“, folgte ein Feuerwerk an Beispielen und Chancen der Digitalisierung, anschaulich dargestellt für das interessierte Publikum mit vielen Videos aus der Praxis. In der Produktion ist die sog. Industrie 4.0 schon weit vorangeschritten. So können bereits heute alle Maschinen einer Fabrik miteinander vernetzt werden, mit dem Vorteil, dass sie nicht nur Fehler melden und Alternativen vorschlagen, sondern auch Ausfälle z.B. den erwarteten Verschleiß einer Komponente intelligent vorhersagen und damit verhindern können.

Der Blick unter die Haube eines KFZs erfolgt in Zukunft ebenfalls digital. Mithilfe von Augmented Reality (überlagerte Realität) erhalten Werker und Monteure ihre Anweisungen direkt auf ein Display. Dies kann eine spezielle Datenbrille oder beispielsweise auch ein Tablet sein. Bei der Augmented Reality werden in ein Kamerabild digitale Informationen, wie 3D-Modelle, Animationen oder Videos, in Überlagerung zur betrachteten Realität eingeblendet. So können etwa für einen KFZ-Mechaniker die Arbeitsschritte auf einem Tablet oder in einer AR-Brille erscheinen. Die einzelnen Wartungs- oder Reparaturschritte werden durch Texte, Bilder und Videos direkt auf dem Display visualisiert. Das erspart das Blättern in Handbüchern und ermöglicht es, die richtigen Informationen für einen Montageprozess abzurufen.

Immer öfter wird es in Zukunft heißen: Der Blick durch spezielle Brillen hebt die Grenzen von Realität und virtueller Welt auf, reichert den Blick auf die Realität an und unterstützt und leitet nicht nur Mechaniker durch den Motorraum, sondern auch Operateure durch die Operation.Im Gesundheitswesen und in der Pflege können Assistenzsysteme über Uhren am Handgelenk der Pflege- oder Betreuungsbedürftigen die Vitalfunktionen kontrollieren und Notfälle melden. So können wir im Alter länger selbstbestimmt alleine leben. Bei der Vorhersage von Gesundheitsrisiken über die Vitaltracker gilt es allerdings, die Herausforderung zu meistern, inwiefern die erhobenen Daten von relevanter Qualität sind. Nicht unerheblich ist dabei die Sicherheit der persönlichen Daten, die sensibel gehandhabt werden müssen.

Die digitalen Möglichkeiten der intelligenten Stadt reichen von der Verbesserung der Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden, der unterschiedlichen Behörden einer Stadt untereinander bis zur besseren Planbarkeit von Städtebauprojekten. Die Einsatzmöglichkeiten dieser Technologie dürfte auch den anwesenden Bürgermeister und die Gäste aus Politik und Verwaltung interessiert haben. Am Beispiel eines Kopfes zeigte der Referent, wie heute schon mit Hilfe von farbigem 3-D-Druck die Natur detailgenau in Plastik nachgebildet werden kann. Im Film „Kubo and the two strings“ kann sich jeder die Anwendung dieser Technologie ansehen.Über fast zwei Stunden fesselte Dr. Unbescheiden sein Publikum, beantwortete Fragen und führte Diskussionen. Alle Anwendungsbeispiele hat der Referent praxisbezogen ausgewählt, so dass jeder mitdiskutieren konnte.
Fazit des Referenten: In Zukunft werden die reale und die digitale Welt immer weiter verschmelzen: von jedem realen Gegenstand wird es in Zukunft ein digitales Gegenstück in der virtuellen Welt geben. Die digitale Welt wird nicht mehr bewusst wahrgenommen, so wie wir das Handy nicht als Rechner wahrnehmen. Der Mensch muss dabei jedoch immer im Mittelpunkt bleiben.

Prima-Sprecherin Anja Spiegel von der Hausverwaltung Freimuth & Spiegel OHG dankte dem Referenten abschließend für seinen inspirierenden Vortrag und insbesondere für die Spende seines Honorars an den IT-Bereich der Dreieichschule.



Über Dr. Matthias Unbescheiden
Dr. Matthias Unbescheiden studierte Informatik und promovierte an der Technischen Universität in Darmstadt. Zusätzlich erwarb er den Executive MBA für Technologiemanager an der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH). Er ist seit 1995 Mitarbeiter am Fraunhofer IGD in verschiedenen Positionen und seit 2005 stellvertretender Institutsleiter im Fraunhofer IGD.

Über Fraunhofer-IGD
Das Fraunhofer IGD ist die international führende Forschungseinrichtung für angewandtes Visual Computing. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, den Menschen im Zeitalter der Digitalisierung weiterhin zu befähigen die komplexen Computersysteme und die damit verbundene Datenflut zu beherrschen und nicht von dieser beherrscht zu werden. Hierfür nutzen wir unsere auf einem Technologievorsprung basierende Position, die wir weiter festigen und ausbauen werden.



Zurück zur Übersicht


 

 


 

PRIMA Start in den Tag

22.05.2017

Netzwerk-Frühstück wieder sehr gut besucht

Das Business-Frühstück „PRIMA Start in den Tag“ des Langener Unternehmerinnen-Netzwerks fand dieses Mal bei PRIMA Unternehmerin Eve Jasmin Koncewicz in den wunderschönen Räumen der Agentur Brigitte Süss GmbH...   mehr




02.05.2017

Girls' Day 2017: Eindrücke vom Start-up Camp

Von E.T. bis FOX: Kreative Geschäftsideen am Girls’Day 23 Schülerinnen beim Start-up Camp der PRIMA Unternehmerinnen dabei! Unter professioneller Anleitung der Unternehmerinnen des PRIMA Netzwerks aus...   mehr




 

08.12.2016 - PRIMA Start in den Tag - Netzwerk wächst


Das Netzwerk der PRIMA Unternehmerinnen freut sich über eine weitere Neuaufnahme:
Beim gemeinsamen Business-Frühstück „PRIMA Start in den Tag“, unterzeichnete Melanie Borkenhagen von Borkenhagen Interior & Design als 14. Gesellschafterin den gemeinsamen Vertrag. „Ich bin den PRIMA Unternehmerinnen beigetreten, da interdisziplinäres Arbeiten den eigenen Horizont erweitert“ so Borkenhagen. Die Freiberuflerin hatte sich vor sechs Jahren mit ihrer Leidenschaft für die Gestaltung von Innenräumen selbständig gemacht. Neben Beratung und Umgestaltung  liegt ihr Schwerpunkt auf der Sanierung von Gebäuden. Neuerdings läßt sie ihre eigene Möbelkollektion fertigen

Beim Treffen in den weitläufigen und festlich geschmückten Räumlichkeiten der Hausverwaltung von PRIMA Unternehmerinnen Regina Freimuth und Anja Spiegel, der Freimuth & Spiegel oHG, stellte Helmut Simon von der Langener Wirtschaftsförderung den rund 25 Teilnehmerinnen die geplanten Unternehmensansiedlungen und  weiteren Entwicklungen im Langener Stadtgebiet vor.

Netzwerk-Sprecherin Angela Kasikci berichtete in ihrem Jahresrückblick  über die Aktivitäten des ersten gemeinsamen Jahres der PRIMA Unternehmerinnen, in dem neben Lunch und Frühstücken zum Austausch und Kennenlernen unter interessierten Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen vor allem der ausgebuchte Fachvortrag  mit der Autorin Dr. Karolien Notebaert zu Streßresilienz aus neurowissenschaftlicher Sicht („Wie das Gehirn Spitzenleistung bringt“) große Begeisterung unter den Unternehmerinnen und dem zum Teil weitgereisten Publikum fand. Des weiteren stellte Kasikci die Aktivitäten für 2017 vor, bei denen das PRIMA Start-up Camp am Girls’ Day mit 24 Plätzen zu den Highlights zählen werde. 


Zum Abschluß präsentierte Kasikci die neu gewählte PRIMA Sprecherin 2017: Anja Spiegel von der Hausverwaltung Freimuth & Spiegel oHG. „Das Amt der Sprecherin rotiert bei den PRIMA Unternehmerinnen jedes Jahr. Wobei die Sp
recherin des Vorjahres die neue als Vize-Sprecherin unterstützt und bei Bedarf vertritt.“


  • 20170215_082150
  • 20170215_092426
  • 20170215_082430


28.09.2016 - Ausgebuchter PRIMA Fachvortrag mit Dr. Karolien Notebaert



Bis auf den letzten Platz ausgebucht war der erste Fachvortrag der PRIMA Unternehmerinnen am 28. September 2016 in der Neuen Stadthalle Langen. Die Neurowissenschaftlerin und Autorin  des Buches „Wie das Gehirn Spitzenleistung bringt“, Dr. Karolien Notebaert, führte das interessierte Publikum auf anschauliche und verständliche Weise in die Grundlagen der Hirnforschung ein und ließ die Zuhörenden anhand praktischer Übungen erfahren, wie man sich diese im Alltag zunutze machen kann.
 
Für Erheiterung und spontane Rückmeldungen sorgte ihre Definition: „Leistung = Potenzial – Störungen“. Viele der Anwesenden erinnerten sich sofort eigener Erfahrungen und  Erlebnissen mit ihren Mitmenschen. Der Gastrednerin gelang es so, den fundierten Vortrag durch ihre lebendige und humorvolle Art, für alle Anwesenden zu einem echten Erlebnis zu machen. Sie vermittelte die wissenschaftlichen Verfahren interaktiv und unterhaltend mit kurzen Videos und setzte ihre Studienergebnisse in direkten Bezug zum beruflichen und privaten Alltag der Anwesenden. Angeregt von so viel neuem Fachwissen und Transfer, nutzten viele Besucher nach dem Vortrag noch die Gelegenheit zu Gesprächen mit der Autorin, tauschten sich untereinander aus oder stöberten am Büchertisch der Buchhandlung litera.
 
Sprecherin Angela Kasikci freute sich über das große Interesse an diesem ersten PRIMA Fachvortrag und über den rundum gelungenen Abend, „aus dem wir alle viele Anregungen mit in unseren beruflichen und privaten Alltag nehmen werden“. Eine Anschlußveranstaltung werde  angesichts des großen Interesses folgen.
 
Der PRIMA Fachvortrag wurde erstmals durchgeführt und bildet den Auftakt einer Reihe von Veranstaltungen für Führungskräfte, Personalverantwortliche und Menschen, die unternehmerisch tätig sind.


21.09.2016 - Litera-Buchhändlerin Beate Neiß neue PRIMA Unternehmerin














Das Unternehmerinnen-Netzwerk der PRIMA Unternehmerinnen freut sich über eine weitere Mitstreiterin: Beim gemeinsamen Business-Frühstück „PRIMA Start in den Tag“, unterzeichnete Beate Neiß von der Buchhandlung litera als 13. Gesellschafterin den gemeinsamen Vertrag. „Mich begeistert die offene Art der PRIMA Unternehmerinnen. Von jedem Treffen nehme ich positive Impulse, neue Ideen und Anregungen mit.“ so Neiß.

Netzwerk-Sprecherin Angela Kasikci betonte in diesem Zusammenhang das rege Interesse an dem Netzwerk. Bereits bis Jahresende seien die regelmäßigen Netzwerktreffen, an denen interessierte Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen nach Absprache teilnehmen könnten, bereits ausgebucht und weitere Aufnahmen geplant.

In freundlicher und persönlicher Atmosphäre der Sprachschule Multilingua von PRIMA Unternehmerin Verónica Palza de Möller stellte Wolfgang Hayer von der Wirtschaftsförderung den rund 25 interessierten Teilnehmerinnen die neue Langener City Marketing Initiative „So gut. So nah. So Langen.“ und das Gutscheinsystem vor.


 
 
 
 
Email